Das Unnormale als das Normale gilt auch beim FC Normannia: kein Mannschaftstraining, jeder hält sich selbst fit. Normannia-Trainer Zlatko Blaskic im Interview.

Herr Blaskic, wie sehen Sie es: Wird Ihre Mannschaft in dieser Saison noch mal um Punkte Fußball kämpfen?

Ich halte es für unwahrscheinlich, dass der Rest der Saison noch gespielt wird. Ich denke, die Saison wird annulliert werden.

Was sportlich bedauerlich wäre, oder?

Da werde ich oft drauf angesprochen, auf die Aufstiegschance: „Das ist ja so bitter für Euch, Ihr wart so gut drauf.“ Und ich bin überzeugt davon: Platz zwei hätten wir zu 100 Prozent erreicht, weil wir uns einfach gefunden hatten. Aber ich fürchte, wir steuern auf ganz andere Probleme zu als Fußball.

Die Mannschaft hält sich trotzdem individuell fit, oder?

Ja, klar. Wobei das durch die Schließung von Studios auch schwieriger geworden ist.

Gibt’s überhaupt irgendeinen Termin für Sie und Ihre Jungs – oder lassen Sie alles offen?

Wir hatten uns verabredet, uns am 10. April zu treffen und zu besprechen – falls das dann überhaupt sinnvoll oder erlaubt ist.

Sie denken an die gesetzlichen Beschränkungen?

Richtig. Wenn man manchmal sieht, wie sich etwa Schüler immer noch getroffen haben, es scheint nötig zu sein.

Wie geht’s Ihnen privat und beruflich?

Mir geht’s gut, danke. Und bei Intersport haben wir jetzt mal für vier Wochen geschlossen, versuchen aber online noch einiges aufrecht zu erhalten. Aber das betrifft ja Millionen Menschen. Und es wird ja irgendwann weitergehen, wenn auch ungewiss ist, wann. Das ist wie wenn man in einem dunklen Raum ist, und man findet den Lichtschalter nicht.

© Gmünder Tagespost 20.03.2020