(cjk) Zwei komplett unterschiedliche Halbzeiten sahen die Zuschauer im Freiberger Wasenstadion bei der Partie zwischen dem Tabellendritten Freiberg und dem 16., der Gmünder Normannia. Am Ende stand ein deutliches 5:1 auf der Anzeigentafel, ein Ergebnis das speziell der zweiten Halbzeit geschuldet war. Normannia-Trainer Holger Traub hatte unter der Woche erhebliche personelle Probleme, doch trotz einiger Rückkehrer am Donnerstag ins Training, fehlten am Samstag mit Daniel Stölzel und Tony Suddoth zwei wichtige Abwehrspieler.

Stölzel wurde in der Innenverteidigung durch Simon Fröhlich ersetzt, der seine Sache sehr gut machte, Fabian Kolb verteidigte hinten rechts, während den offensiven Part auf dieser Seite wieder Simon  Knecht besetzte. Es dauerte eine Weile bis die Gmünder ins Spiel fanden, während die Gastgeber von der ersten Minute hellwach und angriffsfreudig waren. Auffälligster Akteur war über diese 90 Minuten Marcel Sökler, nicht nur weil der mit zwei Toren in diesem Spiel seine Torstatistik auf 28 schraubte, sondern weil er konstant im Strafraum jedem Ball nachsetzte und immer ein Unruheherd im Gmünder Strafraum war. Nach rund 15 Minuten waren auch die Normannen im Spiel und es entwickelte sich ein richtig gutes Oberligaspiel mit Tempo, Kombinationen und Torraumszenen, so dass ein Freiberger Fan zu Halbzeit anmerkte:"Auf dem Platz merkt man keinen Unterschied, den sieht man nur beim Betrachten der Tabelle.“

Dass es zur Halbzeit 2:1 stand, beunruhigte die zahlreich anwesenden Gmünder Fans zu diesem Zeitpunkt, ob der starken Vorstellung ihres Teams, noch nicht. Doch unerklärlich, nicht nachvollziehbar dann die Leistung der Normannen in der zweiten Hälfte. Zweikämpfe wurden nicht mehr richtig angenommen, Bälle zu leicht wieder hergegeben, so dass die Freiberger leichtes Spiel hatten und folgerichtig mit 5:1 siegten. Normannia Trainer Holger Traub nach dem Spiel:“ Eine beeindruckende Leistung des Gegners, heute für uns die höchste Niederlage, aber eben verdient, so wie wir agiert haben. Nach dem verdienten 1:0 in der ersten Halbzeit , fanden wir ins Spiel und es folgte eine Phase, da haben wir so gespielt, wie ich es wollte, ärgerlich nur das völlig unnötige 2:1 kurz vor der Halbzeit. Die zweite Halbzeit kann man nach dem 3:1 kurz zusammenfassen. Freiberg wollte nicht mehr, wir konnten nicht mehr. Wir haben die Bälle zu schnell ab geschenkt, unser eigener Ballbesitz war heute absolut nicht zufriedenstellend.“ Freibergs Trainer Ramon Gehrmann räumte ein:“ Unser defensives Positionsspiel war schlecht, die Zuordnung hat nicht gepasst. Wenn wir nicht unsere Standards in Tore gemünzt hätten, hätte das Spiel kippen können. Offensiv war ich zufrieden, wir haben schöne Spielzüge gezeigt.“

Bereits nach 5 Minuten hätte es 1:0 stehen können, doch Yannick Ellermann wehrte mit einem Sensationsreflex einen Ball von Marcel Sökler aus kürzester Entfernung ab. Schon im Gegenzug brachten die Gäste die Abwehr der Gastgeber völlig durcheinander, nach mehreren abgeblockten Schüssen flankte Stephan Fichter unbedrängt auf Felix Bauer, der mit seinem Kopfball das Ziel knapp verfehlte. In der 10. Minute stand wieder Yannick Ellermann im Mittelpunkt, Gentner hatte den Ball von der Grundlinie zurückgelegt, Müller zog aus 16 Metern ab, doch Ellermann parierte die Granate. In der 20. Minute reklamierten die SGV`ler nach einer Sökler-Flanke Handspiel im Gmünder Strafraum, der Schiedsrichter zeigte „angeschossen“ an und ließ weiterspielen. In der 22. Minute hätte der agile Simon Knecht auf Vorarbeit von Marvin Gnaase seine Mannschaft in Führung schießen können, doch er zögerte eine Sekunde zu lang, so dass seine Schussposition nicht mehr optimal war und Michalik im Freiberger Tor den Abschluss halten konnte.

Nach einem scharfen Schuss von Bobo Mayer in der 25. Minute musste Michalik nochmals alles aufbieten, um einen Rückstand der Gastgeber zu verhindern. Es waren jetzt mehr als nur Nadelstiche der Gmünder, denn zwei Zeigerumdrehungen waren es wieder die Gäste, die das Tor erzielen hätten können, Serkan Uygun bediente Marvin Gnaase auf der linken Außenbahn, der ließ zwei Freiberger stehen und passte auf Bobo Mayer der sofort scharf abzog, doch erneut verhinderte Michalik den Gmünder Führungstreffer. In der 35. Minute produzierten die Gmünder völlig unnötig eine Ecke, die Gentner scharf auf Maximilian Rohr hereingab, der stieg hoch und ließ Yannick Ellermann keine Chance. Nur fünf Minuten später war es der Torschütze der Felix Bauer im Freiberger Strafraum foulte, den fälligen Strafstoß verwandelte Bobo Mayer sicher zum 1:1.

Als alles mit einem Remis zur Pause rechnete, legte Braun den Ball an der Strafraumgrenze auf Zagaria zurück, der trocken zum 2:1 einnetzte. In der Nachspielzeit versuchte Bobo Mayer den Ausgleich zu erzielen, doch Michalik hatte erhebliche Probleme den Mayer-Schuss zu meistern, konnte im dritten Zupacken den Ball aber unter Kontrolle bringen. Nach dem Wechsel war es zunächst Fabian Kolb, der ein Solo ansetzte und mit einem Flachschuss abschloss. Das war es dann aus Gmünder Sicht und als Marcel Sökler in der 51. Minute, zwar mit Glück, der abgewehrte Ball fiel ihm genau vor die Füße, das 3:1 erzielte, schien es, als wenn die Normannen in sich zusammenfielen.

Die Ballverluste in der Vorwärtsbewegung häuften sich, so dass ein geordnetes Offensivspiel nicht mehr zustande kam und Freiberg die Normannen des Öfteren im heimischen Stadion auskontern konnten.  So in der 57. Minute als Marcel Sökler mit Braun per Doppelpass die Gmünder Abwehr aushebelte und Marcel Sökler das 4:1 gegen den chancenlosen Yannick Ellermann erzielen konnte. Den nächsten Konter schloss Patrick Fossi in der 69.Minute zum 5:1 ab, während Marcel Sökler in der 75. Minute Pech hatte und den Ball an die Latte knallte. In den letzten 10 Minuten dann doch noch ein Lebenszeichen der Gmünder, einen Schuss von Serkan Uygun konnte Maximilian Rohr gerade noch auf der Linie für den schon geschlagenen Michalik klären, während der in der 86. Minute aber den Abschluss von Moritz Seltenreich parieren konnte.

Schiedsrichter: Joshua Zanke (Neulingen)
Zuschauer: 350
Tore:
1:0 Maximilia Rohr      (35.)
1:1 Bobo Mayer ,FE     (40.)
2:1 Denis Zagaria         (44.)
3:1 Marcel Sökler         (51.)
4:1 Marcel Sökler         (57.)
5:1 Patrick Fossi           (69.)
SGV: Michalik, Gentner, Fossi (70. Ferati), Latifovic ( 75. Tasdelen), Sökler, Müller, Braun (61. Öztürk), Fausel, Zagaria ( 64. Kröner) Schimmel, Rohr
FCN: Ellermann; Fichter, Fröhlich, Lämmle, Kolb( 77. Glück); Kianpour ( 65. Seltenreich), Gnaase; Knecht ( 61. Ibrahimovic), Mayer, Uygun; Bauer ( 51. Pfeifer)