Der Normannia-Kapitän lag falsch. „Ich hatte nicht das Gefühl, dass uns etwas passiert“, erzählte Stephan Fichter später. Mit seiner Einschätzung nach den ersten 45 Minuten des Spiel war Fichter nicht allein. Wie die Normannia ihren 2:0-Vorsprung herausgespielt und den Gegner Leinfelden-Echterdingen weitgehend im Griff hatte, das sah ziemlich souverän aus.

Die Calcio-Fußballer hatten zwar den besseren Start gehabt, doch nach einer Viertelstunde waren auch die Gmünder drin in der Partie. Und sie schafften es mit beachtlicher Effizienz bei der Chancenverwertung eine Zwei-Tore-Führung herauszuspielen. Beide Male mit Kopfballtoren: In der 34. Minute verlängerte Felix Bauer am kurzen Pfosten einen Mayer-Eckball, so dass Stephan Fichter am langen Pfosten einköpfen konnte. Das 2:0 machte Simon Knecht drei Minuten später aus dem Spiel heraus, Fabian Kolb hatte sich auf Außen durchgesetzt und präzise geflankt. Calcio hatte nach wie vor seine Spielanteile, war aber nicht sehr gefährlich, weil die Gmünder früh störten und viele Zweikämpfe gewannen.

Doch nach dem Wiederanpfiff vertrieben die Gäste den Selbstläufer-Eindruck schnell aus dem Stadion. Leinfelden-Echterdingen kam aggressiv auf den Platz zurück und schaffte den frühen Anschlusstreffer: Eine scharfe Hereingabe von rechts verwertete Lekaj per Flachschuss ins Eck (53.).

Calcio war nun eindeutig überlegen, die Normannen schafften es kaum mehr, die spielstarke Calcio-Elf schon weit vor dem eigenen Tor zu auszubremsen oder mit eigenen Angriffen für Entlastung zu sorgen. Es war eine Mischung aus Glück und großem Können, die den FCN trotzdem lange in Führung hielt. Zum Beispiel in der 65. Minute, als Schiedsrichter Dennis Bauer Calcio einen Foulelfmeter zusprach. Shkemb Miftari schoss nicht platziert genug und FCN-Torhüter Yannick Ellermann konnte den Ball entschärfen.Jetzt brannte es im Minutentakt im Gmünder Strafraum. 66. Minute: Nach einer zu kurzen Kopfballabwehr zieht Gümüssu ab, Ellermann wehrt den Ball noch mit dem Fuß ab. 69. Minute: Getümmel im Normannia-Sechzehner, Ellermann klärt auf der Linie. „In der Phase hat uns Yannick im Spiel gehalten“, sagte nachher FCN-Kapitän Stephan Fichter. Ellermann verdiente sich herausgehoben zu werden, „er war bei uns der Spieler des Spiels“, lobte Trainer Holger Traub.

Schade aus Gmünder Sicht, dass sich in Offensive keiner die Bestnote verdiente. Es waren Konterchancen da, aber keine konnten die Gmünder nutzbringend zu Ende spielen.

Als die Anzeigetafel 95:31 Minuten anzeigte, passierte es doch noch im Normannia-Sechszehner. Leinfelden-Echterdingen bekamen einen Freistoß 30 Meter vom Tor weg und stellte alle verfügbaren Spieler in die Mitte, um doch noch den Ausgleich zu erzwingen. Nachdem die Gmünder in zwei Kopfballsituationen den Ball nicht wegbrachten, bugsierte Weber den Ball ins Tor zum 2:2.


Der Spieler des Tages ist Yannick Ellermann.
Holger Traub, FCN-Trainer

Das Fazit der Normannia fiel zweigeteilt aus: Einerseits waren es zwei in letzter Minute verlorene Punkte, und ein erster Heimsieg in der Saison hätte auch gutgetan. Andererseits war der Ausgleich für die Gäste absolut verdient. Und es gab ja noch diese Serie, die man mit dem Remis weiter ausbauen konnte. Stephan Fichter: „Als Positives bleibt, dass wir sechs Spiele in Folge ohne Niederlage sind.“

FCN: Ellermann – Fichter, Lämmle, Stölzel, Glück – Kianpour, Gnaase – Knecht (90.+1 Nuding), Mayer (86. Erol), Kolb – Bauer (90.+3 Milojkovic).

Calcio: Özerdem – Weber, Scheuring, Pranjic, Miftari, Vidic (76. Bahadir), Ege, Avdiu, Lekaj, Gümüssu (86. Zukic), Ismaili (42. Joas).

Tore: 1:0 Fichter (34.), 2:0 Knecht (37.), 1:2 Lekaij (53.), 2:2 Weber (90.+5)
Zuschauer: 200.

Stimmen zum Spiel: „ Schön ist die sichtbare Entwicklung der Mannschaft“

Holger Traub, FCN-Trainer: 
„Mit dem 2:2 aus diesem Spiel kann ich leben, die Mannschaft hat sich das Remis erkämpft. Auch wenn wir uns in manchen Situationen im Ballbesitz zu wenig zugetraut haben – ich bin mit meiner Mannschaft sehr zufrieden.“

Francesco Guerra, Trainer Calcio: „Eigentlich hätten wir den Sieg verdient gehabt.“

Alexander Zorniger, Ex-Normannia-Trainer: „Sie hätten eben einen Konter setzen sollen in der zweiten Halbzeit...“

Andrea Aiello, Teammanager FCN: „Das Unentschieden ist vollkommen in Ordnung. Und wenn man so ein Spiel nicht verliert, dann ist das positiv für die Mannschaft und wie sie in Tritt bleibt. Schön ist auch die sichtbare Entwicklung, wie wir uns gesteigert haben vom ersten Spieltag bis jetzt.“

Gökhan Gümüssu, Calcio-Kapitän: „In den ersten 15 Minuten haben wir gut ins Spiel gefunden, nur der letzte Ball kam eben nicht an. Dann macht Gmünd aus dem Nichts das 1:0 und legt noch nach. Nach der Pause haben wir Vollgas gegeben, um noch etwas mitzunehmen. Am Ende war der Punkt auf jeden Fall verdient.“

Dimitrios Vidic, Calcio: „Wir wussten um die Kopfballstärke der Gmünder; ärgerlich, dass sie trotzdem so ihre Tore gemacht haben. In der zweiten Halbzeit haben wir auf unsere Stärke gesetzt: über die Außen zum Erfolg kommen.“

Stephan Fichter, FCN-Kapitän: „Der späte Ausgleich ist sehr bitter, es sind zwei verlorene Punkte. Ich rede sonst nicht über den Schiedsrichter, aber wieso er in dieser Partie 97 Minuten spielen lässt, das habe ich nicht verstanden. Als Positives bleibt, dass wir sechs Spiele in Folge ohne Niederlage sind.“

© Gmünder Tagespost, 08.10.2017