(dol) Bereits zur Pause führte die Normannia mit 4:0, und damit waren die Gastgeberinnen noch gut bedient.
Zwar hatte der TSV in der 5. Minute die erste Chance, als der Ball nach einem schönen Schlenzer an die Latte krachte, aber dies sollte für den Tabellenfünften über neunzig Minuten auch die einzige Chance aus dem Spiel heraus gewesen sein.

Dies war dann aber auch der Weckruf für die Jakoby-Elf, die ab diesem Zeitpunkt die erste Hälfte klar bestimmte und Torchance auf Torchance herausspielte. In der 13. Minute dann auch folgerichtig und durch konsequentes Pressing erzwungen, die 1:0 Führung der Gäste , als Daniela Klenk gekonnt den Ball über die herauseilende TSV Keeperin Amelie Kugler lupfte. Auch danach war kein Aufbäumen der Schrauf-Elf zu spüren. Der FCN konnte im Mittelfeld schalten und walten wie er wollte, der TSV stand meist zu weit weg und nahm die Zweikämpfe nicht an. In der 25.Minute dann das überfällig 2:0 durch Linda Grimminger, die nach einer selbst getretenen, zu kurz abgewehrten Ecke vom linken Strafraumeck den Ball ins lange Eck zirkelte.  Die Normannia lies nicht nach und setzte die Gastgeberinnen weiter unter Druck, die kaum eine Gegenwehr zeigten. So war es erneut Daniela Klenk, die in der 40. Minute einen misslungen Rückpass erlief und zum 3:0 vollstreckte. Kurz vor der Pause dann sogar noch das 4:0 durch Franka Arnholdt, die auf der rechte Seite durchbrauch und souverän ins linke Eck vollstreckte. Dieselbe Spielerin hätte noch vor dem Pausenpfiff auf 5:0 erhöhen können, scheiterte aber an der Latte. Somit wurden mit einer klaren und auch in dieser Höhe verdienten 4:0 Führung der Normannia die Seiten gewechselt.

TSV Trainer Joachim Schrauf hatte in seiner Halbzeitansprache wohl die richtigen Worte gefunden, denn seine Spielerinnen gingen sichtbar mit mehr Engagement in die zweite Hälfte. Der TSV stand jetzt näher an den Gegenspielerinnen und kaufte mit teils übertriebener Härte dem Gast den Schneid ab. So entwickelte sich in der zweiten Hälfte ein zerfahrenes Spiel. Beim FCN ging die spielerische Linie verloren, ohne jedoch in Bedrängnis zu geraten. Bezeichnenderweise fiel der Ehrentreffer für Ruppertshofen durch einen von Normannia Torhüterin Laura Rettenmaier verursachten Foulelfmeter, den Ina Pflüger in der 56. Minute sicher verwandelte. Im Gegenzug traf FCN Stürmerin Franka Arnholdt erneut nur den Pfosten, was bis kurz vor Schluss auch die letzte nennenswerte Aktion blieben sollte. Ruppertshofen kämpfte, Normannia Gmünd verwaltete das Ergebnis.

So blieb es beim schlussendlich verdienten 4:1 Auswärtssieg der Normannia, die nunmehr auch im vierten Spiel in Folge ungeschlagen blieben und 20 Tore bei zwei Gegentreffern schossen. Der gastgebende TSV gewann noch keines seiner Spiele in der Rückrunde und hat als Tabellenfünfter nunmehr zehn Punkte Rückstand auf den heutigen Gegner. Der FCN schielt weiter nach oben und hat nur noch fünf Punkte Rückstand auf den Tabellendritten TSV Deizisau.
Nächsten Sonntag empfängt der TSV Ruppertshofen um 11:00 Uhr den TSV Albeck, der FCN fährt zum nächsten Derby zum 1.Göppinger SV.

Ruppertshofen: A. Kugler, L. Kugler, Hirner (45. K. Hessenthaler), Bähr (80. Kmoch), Senze, Bulling (72. Berroth), N. Hessenthaler, Schmid, Mangold (75. Pflieger), Pflüger, Schneider

Normannia: Rettenmaier, Wolz, Lebersorger, A. Arnholdt, Kientz (72. Schäkel), Klenk, Urban, Grimminger, Schäfer (82. Capitano), Kottmann (76. Krieg), F. Arnholdt

Torfolge: 0:1 Daniela Klenk (13.), 0:2 Linda Grimminger (25.), 0:3 Daniela Klenk (40.), 0:4 Franka Arnholdt (45.), 1:4 Ina Pflüger (56.)