Seit fünf Spieltagen sind die Normannen nun ungeschlagen, mit einem eminent wichtigen 1:0-Auswärtserfolg in Sindelfingen am Samstag rücken die Traub-Schützlinge vom Abstiegsrang 13 auf Platz 9 vor und haben wieder Anschluss ans Mittelfeld gefunden.
Normannia-Trainer Holger Traub vertraute in der Anfangself fast komplett der Formation, die sich beim 0:0 gegen Dorfmerkingen sehr gut bewährt hatte. Allerdings musste er auf einer Position wechseln: Da Nermin Ibrahimovic am Montag an der Hand operiert wurde und derzeit noch nicht trainieren und spielen kann, ersetzte ihn in Sindelfingen Fabian Kianpour.

Die Gmünder legten eine geschlossene Mannschaftsleistung hin und zeigten sich erneut wieder verbessert. Mann des Spiels war Daniel Stölzel, der in der Defensive Sindelfingens Top-Torjäger Oliver Glotzmann aus dem Spiel nahm und in der Offensive neben seinem spielentscheidenden Tor noch weitere gute Möglichkeiten hatte und immer Akzente setzte.

In der 20. Minute sahen die 150 Zuschauer in Sindelfingen die spielentscheidenden Momente: Angriff der Normannen durch Bobo Mayer über links, der den Ball nach innen für Felix Bauer auflegte, dessen gut platzierten Schuss konnte Kocyba gerade noch zur Ecke klären. Beim nachfolgenden Mayer-Eckball stieg Daniel Stölzel am höchsten und wuchtete den Ball ins Tordreieck zum umjubelten Gmünder Führungstreffer. Wütende Angriffe der Sindelfinger folgten, aber mehr als ein Schuss von Feigl übers Tor kam nicht dabei heraus.

Klarer und strukturierter war das Spiel der Schwerzer-Jungs. Die Normannen standen wie schon zuletzt gegen Dorfmerkingen sehr sicher in der Defensive und Sindelfingen konnte mit dem Abwehrbollwerk der Normannen aber auch gar nichts anfangen und versuchten sichtlich uninspiriert immer wieder die Gmünder unter Druck zu setzen, warfen in der Schlussphase alles nach vorne, aber mehr als eine Doppelchance von Glotzmann in der 77. und 78. Minute sprang dabei nicht heraus: erst klärte Patrick Lämmle auf der Linie, den Nachschuss entschärfte FCN-Keeper Yannick Ellermann.


Ganz im Gegensatz zu den Gästen, die immer mehr die Spielidee ihres Trainers verinnerlichen und mit dem schnellen Umschaltspiel, auch wenn es noch nicht immer funktionierte, die Gastgeber über die ganze Spielzeit gehörig in Schwierigkeiten brachten. In den Schlussminuten konnte der zweite Auswärtssieg ungefährdet eingefahren werden.

Normannia-Coach Traub lobte nach dem Spiel einerseits sein Team: „Es war ein verdienter Sieg, wir sind kompakt gestanden und hatten sehr gute Standards, von denen einer durch unseren besten Spieler heute zum 1:0 führte.“ Und er fand auch noch Verbesserungspotenzial: „Die Idee des schnellen Umschaltspiels blieb leider oft nur Stückwerk.“

VfL: Kocyba – Sautter, Mijic (52. Klein), Feigl, Wetsch (77. Balzer), Jäger, Syla (61. Perez), Glotzmann, Krauß, Mohr, Maier (83. Aleman).
FCN: Ellermann – Fichter, Lämmle, Stölzel, Glück – Gnaase, Kianpour – Erol (63. Knecht), Mayer (80. Milojkovic), Kolb (73. Pfeifer) – Bauer (88. Werba).
Tor: 0:1 Daniel Stölzel (20.)

© Gmünder Tagespost 01.10.2017