(dud) Gegen den Rivalen der SG. Bettringen handelte sich das Team innerhalb von 2 Minuten den ersten Gegentreffer ein. Ein Gegentreffer, der  überraschend kam. Die 4sek-Regel fand plötzlich Anwendung, was in der Vorwoche in Alfdorf noch nicht der Fall war. Unwissend verteidigte das Team den angefallenen Freistoß und fing das Leder mit dem aufgehängten Netz ein. Kurz geschüttelt, aufgerappelt und den Kopf nach oben getan…

Das Team schaffte den schnellen Ausgleich und in der Folge sogar den Siegtreffer.  

In den weiteren Partien bekleckerte sich die Mannschaft nicht mit Ruhm. Viele spielerische Stockfehler und eine hektische Spielweise verhalf vor allen Dingen den Gegnern zu guten Chancen gegen die Normannia Defensive. Die Mannschaft fand nur sehr schleppend in einen funktionierenden Spielfluss. Die Hausherren des TV Straßdorf behielt in einer Partie sogar die Oberhand gegen den 1.FC Normannia Gmünd. Im letzten Spiel, sehr späte aus dem Blickwinkel des Trainerteams, fanden die Kids in die Spur. Gegen Rupertshofen feuerte die Offensive nocheinmal aus allen Rohren und erspielte sich sehenswert 3 Punkte. Für die 2. Runde muss das Team sich steigern, wenn man weiter im Wettbewerb bleiben möchte.

Team Normannia 1 startete nach der Mittagspause ins Geschehen. Gut aufgelegt und mit mutiger Offensivausrichtung unterstrichen die Kids die Favoritenrolle in Ihrer Gruppe. Zwar hagelte es nicht mehr so viele Treffer, aber die Dominanz auf dem Platz war deutlich. Spielerisch sehr sauber und konsequent erarbeiteten sich die Kinder Treffer für Treffer. Leineck, Durlangen und auch Bettringen wehrten sich tapfer. Durlangen hielt bis 30 Sekunden vor dem Ende das schmeichelhafte 0:0. Mit Ruhe und Geduld spielten die Kids bis zum Ende durch und verwandelten den vielbejubelten Siegtreffer eine halbe Zeigerumdrehung vor dem Ende. In der letzten Partie rauschte der Express über Frickenhofen hinweg.

Mit 4:0 besiegte die Normannia den letzten Gruppengegner in der Runde 1 der Hallenrunde. Die zweite Runde wird sicherlich eine bessere Chancenverwertung erfordern. Wieder einmal hat das Team viele gute Möglichkeiten liegen lassen und hätte die eine oder andere Partie ergebnistechnisch deutlicher gestalten können.

Das Trainerteam Schunter/Dudium war im Großen und Ganzen zufrieden mit dem Auftreten seines gesamten Teams. Vormittags und auch nachmittags wurde die Mission ordentlich erfüllt.