(cjk) Dass die Normannen gewillt waren, ihre Aufholjagd in Sache Punktesammeln fortzusetzen, war in den ersten 45 Minuten und in den letzten 20 Minuten zu spüren, doch dazwischen schien den Jungs von Holger Traub die Motivation etwas abhanden gekommen zu sein. In der Schlussphase des Spiels setzte Normannia Cheftrainer Holger Traub auf Vollgas-Fußball und versuchte durch eine Dreierkette mehr Offensivkraft dem Spiel seiner Mannschaft zu geben.

In der Tat geriet die Linxer Mannschaft gewaltig unter Druck und konnte ihren 2:1 Vorsprung mit viel Glück und Wohlwollen des Schiedsrichters retten. Normannia-Trainer Holger Traub hatte seine Startelf wieder umgebaut, Bobo Mayer und Fabian Kianpour standen wieder in der Startelf, der auch wiederum Simon Knecht angehörte. Die Gmünder präsentierten sich von Beginn sehr spielfreudig, kombinierten vor allem auf der rechten Seite immer wieder prächtig, während sich die Südbadener mit schnellen überfallartigen Angriffen immer wieder gefährlich dem Gmünder Tor näherten und schlussendlich von zwei individuellen Fehlern profitierten.

Der Linxer Trainer Sascha Reiß meinte denn auch nach dem Spiel.“ Wir hatten nach den zwei deutlichen Niederlagen mit 8 Gegentoren richtig Druck und heute im Spiel viel Glück.“ Sein Gmünder Gegenüber Holger Traub analysierte das Spiel nicht unbedingt mit Pech für sein Team, aber hatte schon einige Knackpunkt ausgemacht:“ Wir wollten unbedingt heute 3 Punkte mitnehmen, kamen auch gut ins Spiel, bekommen durch folgenschwere Fehler zwei fast identische Tore. Hätten aber auch gut und gerne das 3:1 kassieren können. Allerdings haben wir auch bewiesen, dass wir schnell und zügig spielen können und durch einen schulbuchmäßig vorgetragenen Spielzug das 1:1 gemacht.

Haben dann aber leider in der Folge nicht den Biss gezeigt, den ich mir gewünscht hätte. Nachdem wir unsere Grundordnung offensiver gestaltet haben, haben wir uns einige gute Torchancen erarbeitet und hätten schlussendlich einen Elfmeter bekommen müssen, den Elfer hätte man durchaus geben können. Nun kommt es zum Showdown am nächsten Samstag gegen Backnang.“

Das Spiel begann für die Gmünder ordentlich, viel Ballbesitz, schöne Kombinationen zeigten die Gäste, von Linx zunächst nichts zu sehen, doch dann stand es urplötzlich 1:0 in der siebten Minute. Eine Ecke, die es nach Meinung einiger Gmünder Abwehrspieler hätte nicht geben dürfen , wurde von Schmider fein in den 16er geschlagen, dort stieg Marc Rubio hoch und köpfte zum 1:0 ein. Die Normannen schüttelten sich kurz und setzen ihren Kombinationsfußball fort, konnten bis zur 16. Minuten auch fünf Eckbälle auf ihr Konto buchen, die aber leider in keinster Weise erfolgreich waren.

Dann aber in der 16. Minute ein klasse Angriff der Normannen. Patrick Lämmle bediente Felix Bauer, der sich an rechten Außenbahn gut durchsetzte und nach innen auf den mitgelaufenen Simon Knecht flankte, der den Ball zum 1:1 flach ins linke Eck hämmerte. Die Normannen wollten nun den Führungstreffer und hätten in der 23. Minute durch Dominik Pfeifer dies auch schaffen können, doch sein Abschluss wurde gerade noch auf der Torlinie geblockt. Doch im Gegenzug gelang den Gastgebern der Führungstreffer.

Jean-Gabriel Dussot konnte sich auf der linken Außenbahn durchsetzen, flankte  auf Höhe des 16ers nach innen, wo wieder einmal sich Marc Rubio größer Freiheit erfreute und sich per Kopf mit dem 2:1 bedankte. In der 44. Minute hätte es fast zum Ausgleich für die Gäste gereicht, nach einer Flanke von Bobo Mayer kam es zu einem Zweikampf zwischen Felix Bauer und dem Linxer Tormann Huelsmann, der Ball trudelte vor der Torlinie und konnte dann von Geoffrey Feist geklärt werden. Nach dem Wechsel hatten zunächst die Gastgeber die Chance zum 3:1 durch einen Freistoß von Schmider, den Yannick Ellermann bravourös zur Ecke  klären konnte.

Im Gegenzug hatte Huelsmann im Linxer Tor Glück, als er einen Scharfschuss von Bobo Mayer nicht festhalten konnte und Felix Bauer um eine Sekunde zu spät kam. In der 64. Minute hatten die Normannen Glück, als sie einfach den Ball nicht aus der Gefahrenzone brachte und drei Linxer Torschüsse gerade noch abwehren konnten. Nach der Umstelllung auf eine Dreierkette bliesen die Normannen ab der 65. Minute zur Schlussoffensive und ließen den Gastgebern kaum mehr Zeit zum Durchatmen. Zunächst hatte der erstmals nach seiner Verletzung eingesetzte Efendi Erol mit einem Kopfball Pech, dann wurde Serkan Uygun im Strafraum regelrecht umgerissen, dies hätte durchaus geahndet werden können und in der 90. Minute war es Serkan Uygun, der mit einer Granate Huelsmann zu einer Glanzparade zwang .

Die letzte Chance hatte Yannick Ellermann, der in 93. Minute bei einem Eckball mit nach vorne geeilt war, doch Huelsmann konnte auch die letzte Gmünder Chance entschärfen.

So haben sie gespielt

Schiedsrichter: Vincent Becker (Höfen an der Enz)
Zuschauer: 220
Tore:
1:0 Marc Rubio (7.)
1:1 Simon Knecht (16.)
2:1 Marc Rubio (25.)
SVL: Huelsmann, Feist, Kopf, Gülsoy (47, Merkel) Recht (80. Henkel), Rubio, Vollmer, Dussot (90.Barzewitsch), Schmider, Kopf, Tine(69. Föll)
FCN: Ellermann; Fichter, Stölzel (68. Uygun), Lämmle, Glück( 46. Suddoth); Kianpour, Gnaase; Knecht (65. Erol), Mayer, Pfeifer (83. Fröhlich), Bauer