(dud) Die Jungs haben am Wochenende wirklich ein gelungenes Meisterwerk verrichtet. Samstags schon in Lorch und in Urbach eine deutliche Duftmarke gesetzt und Sonntags in Mögglingen noch einen drauf gesetzt.

Die gegnerische Mannschaft aus Mutlangen stellte sich den Normannen tapfer in den Weg. Überraschender Weise ließ die Normannia das obligatorisch „schlechte erste Spiel“ ausfallen. Von Beginn an spielte das Normannen-Team auf Sieg. Der Ball lief zwar noch nicht astrein, aber die Torchancen wurden konsequent verwertet. Mit einem deutlichen 4:0 war ein gelungener Start ins Turnier vollbracht.

Der SSV Aalen drückte im zweiten Spiel ordentlich aufs Tempo. Zwar gingen die Jungs von der Schwerzer Allee in Führung mussten aber relativ schnell zwei Gegentreffer einstecken. Von dieser schnellen Abfolge an gegnerischem Torerfolg erholte sich die Gmünder Fussballgruppe nicht. Eine aus Gmünder Sicht verdiente Niederlage rüttelte am Selbstbewusstsein. Die Aalener stellten die Gmünder vor immer wiederkehrende Herausforderungen.

Das Team nahm es sportlich und gab im letzten Gruppenspiel eine deutliche Antwort. Die sympathischen Kicker vom SV Waldhausen wollten ihre letzte Chance aufs Halbfinale erfolgreich nutzen. Der stotternde Gmünder Motor wurde mit ordentlich Leberkäs geölt. Die Versorgung des leiblichen Wohls hatten die Mögglinger Turnierorganisatoren im Griff. Das Gmünder Kollektiv verputzte Kiloweise Leberkäse als Vorbereitung. Wie gesagt, der geölte Motor lief und mit einem souveränen 2:0 zog die Schunter/Dudium-Truppe verdient ins Halbfinale ein.

Das Halbfinale gegen die Jungs aus Oberkochen verlief weitestgehend „stressfrei“. Die Defensive war geordnet und die Offensivabteilung beschäftigte den Unterkochener Keeper in geregelten Abständen. Die Tore ließen nicht lange auf sich warten. Die Rot-Weißen netzten verdient 2 Mal ein und sicherten sich das erste Finalticket.

Im besagten Finale wartete mit dem SSV Aalen ein Altbekannter aus der Vorrunde.
Der Start verlief nicht unbedingt nach der taktischen Trainervorgabe. Nach knapp einer halben Minute lag, nach einer zweifelhaften Schiedsrichterentscheidung, das Leder im Gmünder Netz. Dieses Mal ließ sich die Truppe nicht beirren. Die taktischen Vorgaben des Trainers griffen gleich im darauffolgenden Angriff. Langer Abschlag und eine Direktabnahme von Felix Banzhaf führten zum Ausgleich. Zwei Zeigerumdrehungen später eine Kopie des 1. Treffers. Langer Ball…Patsch…2:1 Gmünd.

Aalen war konsterniert. Die Jungs spielten den gewünschten und erfolgreichen Fussball. Prompt lief es. Die Aalener wurden innerhalb von den 10 Minuten komplett überfahren. Der Entstand, und das völlig verdient, hieß letztlich 5:1 für die Jungs aus dem Gmünder Westen.

Herzlichen Glückwunsch an das Team !