(moh) Dadurch gehören sie zu den acht besten Teams in Württemberg. Dieser Erfolg war nicht unbedingt vorherzusehen, eine Sensation ist er allerdings nicht. Die Mannschaft um Patrick Krätschmer und Andi Kurz zeigte bereits in den vergangenen Runden z.T. gegen höherklassigere Mannschaften, dass ihnen das Hallenspiel Spaß macht und dass sie nur schwer zu schlagen sind.

Auch in Mühlheim a.d.D. zeigten die Gmünder von Beginn an, dass sie Herr im Hause waren. Der VfL Nagold, der erste Gegner der Gmünder, hatte sich viel vorgenommen und stand defensiv kompakt. Nach anfänglichen Schwierigkeiten knackte die Normannia das Bollwerk dann doch und siegte verdient mit 3:0. Im zweiten Spiel gegen den SSV Ulm 1846 geriet die U15 in Rückstand. Die Ulmer Spatzen machten zu diesem Zeitpunkt einen sehr guten Eindruck und hielten gut dagegen. Doch die Gmünder schüttelten sich kurz und drehten das Spiel. Der Endstand lautete 2:1. In Spiel drei hieß der Kontrahent TSV Leutenbach. Es entwickelte sich ein enges und leidenschaftliches Spiel. Den Gmünder Anhang hielt es nicht mehr auf den Plätzen. Die Spannung war kaum mehr auszuhalten. Auch nach dem Führungstreffer für die Normannen, blieb es eine enge Kiste. Doch die C-Junioren brachten die knappe Führung über die Ziellinie. Die Freude über die nächsten drei Punkte war groß. Durch die bisherigen Ergebnisse der Konkurrenten, konnten sich unsere Jungs bereits mit einem Sieg gegen die bis dahin sieglose Mannschaft der SGM Ehingen-Süd/Rottenacker, schon vor dem letzten Gruppenspiel für die Endrunde qualifizieren.

Doch da hatte die Normannia die Rechnung ohne den Wirt gemacht. Die SGM wehrte sich nach Kräften, sodass die Gmünder nicht zu ihrem Spiel fanden. Das Trainerteam hatte die Mannschaft davor gewarnt diesen Gegner auf die leichte Schulter zu nehmen. Doch alle Warnungen wurden scheinbar nicht erhört.
Letztendlich kam es wie es kommen musste. Ehingen-Süd siegte nicht unverdient mit 1:0.

Die Konstellation vor dem letzten Gruppenspiel gegen Olympia Laupheim war für Gmünd nicht ungefährlich. Um die Qualifikation für die Endrunde in der eigenen Hand zu haben, musste das Team um Patrick Krätschmer und Andi Kurz gewinnen. Mit Laupheim wartete der bis dahin sowohl spielerisch, als auch körperlich, stärkste Gegner auf die Gmünder. Alle Beteiligten waren sich einig, dass es ein enges, spannendes Spiel wird. Doch die Spannung hielt nicht lange. Die Normannen warfen alles in die Waagschale und fegten Laupheim mit 3:0 vom Platz.

Mit diesem Sieg steht die Qualifikation für die Endrunde des Sparkassen Juniorcups fest. Eine großartige Leistung der Mannschaft und des Trainerteams.