(moh) Beide Mannschaften trennten sich 1:1 unentschieden. Mit diesem Ergebnis können die Heidenheimer eher zufrieden sein, als die Gmünder, denn die Normannen hatten zunächst mehr vom Spiel und waren von Beginn an leicht feldüberlegen. Klare Torraumszenen waren jedoch Mangelware.

In der 11. Spielminute wurde das Spiel für mehr als eine halbe Stunde unterbrochen. Grund hierfür war eine Verletzung eines Heidenheimer Spielers, welchem wir auf diesem Wege eine schnelle Genesung wünschen. Nach dieser Unterbrechung veränderte sich das Spiel kaum. Das Spielgeschehen wurde eher durch Zweikämpfe und Unterbrechungen geprägt, als durch Spielzüge bzw. Tore. Mert Arslan hatte Mitte der ersten Hälfte die Chance zur Führung, als er alleine auf den Torspieler der Heidenheimer zulief. Doch es blieb beim 0:0. Mit diesem Ergebnis ging es auch in die Pause.

Zu Beginn der zweiten Hälfte spielte Gmünd klarer nach vorne und erhöhte den Druck. In der 47. Spielminute  wurde die Mannschaft um das Trainerteam Krätschmer/Kurz/Cudazzo endlich belohnt. Tim König verwertete einen Eckball, bei welchem der Heidenheimer Torspieler unglücklich aussah, zum 1:0. Zu diesem Zeitpunkt war die Führung absolut verdient, denn von Heidenheim kam bis dahin recht wenig. Kurze Zeit später hatte die Normannia Pech, als ein von Mert Arslan getretener Freistoß an den Pfosten klatschte und der darauffolgende Kopfball knapp über das Tor ging.

Ab Mitte der zweiten Spielhälfte zog sich die Normannia etwas zurück und versuchte durch Konter zum Erfolg zu kommen. Diese Taktik wäre kurz vor Ende der Partie fast aufgegangen, doch Tim König setzte seinen Schuss etwas zu hoch an. Heidenheim warf nun alles nach vorne und wurde belohnt. In der 3. Minute der Nachspielzeit glich Heidenheim durch einen sehenswerten Schlenzer zum 1:1 aus. Dieses Ergebnis fühlte sich für die Gmünder wie eine Niederlage an, denn sie waren über den gesamten Spielverlaufs die bessere Mannschaft.