Torlos endete am Sonntagmorgen das Freundschaftsspiel zwischen dem Verbandsligateamdes FC Normannia Gmünd und der U 19 des VfB Stuttgart – als wertlos bezeichneten die beiden Trainer den Leistungstest allerdings nicht. Dafür blieben sie wortlos bei der Frage, wer denn von ihren Jungs bei diesem Match Pluspunkte für einen Stammplatz gesammelt habe. „Ich will keinen Spieler herausheben, dazu sind wir noch zu sehr mitten im Training“, sagte VfB-Coach Heiko Gerber.


Auch der neue Normannia-Coach Holger Traub lächelte vielsagend und verwies auf die noch wegen Verletzungen oder Urlaub fehlenden Akteure Marcel Funk, Stephan Fichter, Felix Bauer, Pascal Werba und Nermin Ibrahimovic: „Bei uns ist noch alles offen, wir stehen am Anfang eines Entwicklungsprozesses, die neue Hierarchie muss sich noch herausbilden, doch ich bin sicher, dass wir genügend Qualität haben, um in der Verbandsliga bestehen zu können.“
Einig waren sich die Trainer auch in der Beurteilung der sehr fairen 90 Minuten auf gut bespielbarem Rasen: Es war unterhaltsame Partie, bei der alle Akteure hohe Laufbereitschaft gepaart mit feiner Technik an den Tag legten – aber im Aufbau viele Bälle im Übereifer verschenkten und deshalb kaum zu zwingenden Torchancen kamen. Das lag auch daran, dass beide Trainer Wert auf eine stabile Abwehrarbeit legten und sich die Teams deshalb im Mittelfeld weitgehend neutralisierten.

In der ersten Halbzeit hatten die Normannen, die im Schnitt gerade mal 21 Jahre alt waren, leichte Feldvorteile. Neuzugang Dominik Pfeifer hätte nach fünf Minuten die Platzherren früh in Führung bringen können, doch nach einem fetten Patzer von VfB-Innenverteidiger Mayer schlenzte er das Leder knapp am Tor vorbei. Marius Nuding, nach Marcel Funk und Stephan Fichter der dritte Kapitän der Normannia, schmetterte in der 42. Minute mit einem Freistoß aus 18 Metern den Ball an die Latte.

Im zweiten Abschnitt wurde der VfB zunächst spielbestimmend, mit der Einwechslung von Marvin Gnaase kam aber wieder mehr Zug in die Aktionen der Gmünder, die in der 88. Minute Glück hatten, dass Idehen nach feinem Solo des kleinen Daniel Bux die Kugel verstolperte.

Traub: „Haben Qualität“

FCN-Bereichsleiter Karl-Heinz Knab, der vor dem Spiel dem Publikum den kompletten Kader vorstellte, zeigte sich mit den gezeigten Leistungen sehr zufrieden: „Wir haben viele Spieler, die wie etwa Patrick Lämmle, Fabian Kolb oder Daniel Stölzel auf mehreren Positionen flexibel einsetzbar sind. Deshalb haben wir die Kaderplanung auch abgeschlossen, wir haben keine Neuzugänge mehr im Blick, auch wenn die jungen Janis Hackner und Mohamed Sanogo (wird an diesem Montag operiert, Red.) länger ausfallen. Auch Holger Traub verlangt keine weiteren Verstärkungen: „Wir haben Qualität im Kader, und die wird sich bis zum Saisonstart sicherlich durchsetzen.“

Beim Auftakt in die Verbandsligasaison 2017/18 müssen die Normannen zum Neuling SV Ehingen reisen, am Samstag, 26. August, gastiert die TSG Tübingen in Gmünd. Zunächst aber freut sich Holger Traub aufs WFV-Pokalspiel am kommenden Mittwoch um 17.45 Uhr gegen die erste Mannschaft seines früheren Arbeitgeber SV Stuttgarter Kickers: „Wir sind gegen den Regionalligisten, der schon voll im Saft steht, zwar krasser Außenseiter – aber nicht unbedingt chancenlos, Pokalspiele haben ihre eigenen Gesetze.“

So spielten sie

FCN: Kühnle (Ellermann), Kolb, Stölzel, Milojkovic, Glück (54. Harder), Seltenreich, Lämmle, Nuding (78. Widmann), Knecht, Kianpour (54. Gnaase), Pfeifer.
VfB U 19: Ruben (46. Weisheit), Onuoha, Grözinger, Manduzio (61. Mack), Turp (29. Bätzner), Mayer, Almeida (61. Bux), Günes, Pohler, Idehen, Engelhardt (75. Hadzic).
Schiedsrichter: Johannes Röhrig (Lorch); Assistenten: Felix Strukelj, Niklas Ripberger.
Zuschauer: 100

© Gmünder Tagespost 06.08.2017