Selbstbewusst klingt Holger Traub. Und zugleich, im Hinblick auf sein Team, auch fordernd: „Wir haben mehr individuelle Qualität als Pfullingen, und wir wollen das Spiel dominant gestalten.“

Die Zielvorgabe des Normannia-Trainers wird von Zahlen untermauert: Von den letzten sechs Partien gewannen die Gmünder fünf Spiele. Und zuletzt beim TSV Berg zeigten sie streckenweise sehr dominanten Fußball. „Das war das Beste, was ich in dieser Saison bisher von unserer Mannschaft gesehen habe“, sagt FCN-Spielleiter Claus-Jörg Krischke.

Dass es in Berg nur zu einem knappen 2: 1-Sieg reichte, lag am einzigen Manko der Normannen: der unzureichenden Chancenauswertung. Auch das offenbart die Tabelle: Während die Gmünder nach Spitzenreiter Backnang die zweitbeste Abwehr der Liga stellen (13 Gegentore in 12 Spielen), sind sie bei den geschossenen Toren nur Mittelmaß.

In dieser Disziplin ist der VfL Pfullingen, der kommende Gegner des FCN, auf ganz ähnlichem Niveau. Trotzdem ist die Grundkonstellation für beide Seiten klar: Oberliga-Absteiger FC Normannia ist Favorit, Aufsteiger Pfullingen dagegen nur Außenseiter. Und doch sind die Pfullinger nicht ängstlich. „Chancen ergeben sich immer“, sagt VfL-Trainer Michael Konietzny und fügt zur Marschrichtung seiner Jungs hinzu: „Alles raushauen, ein paar Prozent weniger, und es wird nichts.“

Gemeinsam bei den Kickers
Das Spiel am Samstag ist zugleich auch ein Duell zweier Coaches, die sich kennen und schätzen. Holger Traub und Pfullingens Trainer Konietzny kennen sich von den Stuttgarter Kickers; als Traub dort die U17 trainiert hat, war Konietzny für einen der jüngeren Jahrgänge zuständig. Auch als Trainer-Kollegen in der Verbandsliga sind die beiden in Kontakt und tauschen sich immer wieder über die Gegner aus. Denn Michael Konietzny ist einer, der sich akribisch informiert: „Er wird sein Team sehr genau auf uns eingestellt haben“, prognostiziert Traub und fügt hinzu: „Mal sehen, ob wir etwas machen können, was er nicht erwartet.“

Kotiukov drohte auszufallen
Während Konietzny in Gmünd auf seinen verletzten Kapitän Patrick Lehmann und wohl vier weitere Spieler verzichten muss, sieht es bei den Normannen personell sehr gut aus: Auch Wackelkandidat Nummer eins dieser Woche, Iurii Kotiukov, hat seine Rückenprobleme überwunden und steht im Kader. Für einen der jungen Spieler, der bisher noch keinen Einsatz zu Buche stehen hat, ist die Vorrunde jetzt schon vorbei: Vincens Toscano fällt wegen einer Patellasehnenentzündung aus.